Portrait

Urheberrecht: RWTH Aachen

Projekte

Antennenverstärkte Nahfeld-Spektroskopie

In der optischen Nahfeld-Mikroskopie können mit Hilfe einer Streusonde die Nahfelder von Probensystem untersucht werden. In Verbindung mit infraroten Lichtquellen erlaubt dies, u.a. chemische Informationen mit einer lateralen Auflösung von 30 nm und weniger zu erhalten. Stimmt man die verwendete Laserwellenlänge über eine Absorptionsbande ab, z.B. die des Polymers PMMA, so lässt sich das s-SNOM (scattering-type scanning near-field optical microscope) für die Nahfeld-Spektroskopie, also zur Identifikation von Materialien verwenden. Das Ziel meiner Arbeit ist es, die Sensitivität dieser Nahfeld-Spektroskopiemethode durch die Kombination mit Nanostrukturen zu erhöhen. Diese dienen, vergleichbar zur oberflächenverstärkten infraroten Absorptionspektroskopie (SEIRA-spectroscopy), als infrarot-resonante Antennen. Die stark überhöhten Felder an den Antennenenden können so die gemessenen Spektren deutlich verstärken.

Publikationen

"Fabrication and spectral tuning of standing gold infrared antennas using single fs-laser pulses".
M. Reininghaus, D. Wortmann, Z. Cao, J. M. Hoffmann and T. Taubner.
Optics Express, 21 (26), 32176 (2013)

“Mapping infrared antenna resonances of particle arrays fabricated by colloidal lithography”
J.M. Hoffmann, X. Yin, T.W.W. Mass, J. Richter, A. Hartung and T. Taubner.
Journal of physical Chemistry C, 117, 11311-11316 (2013).

“Antenna-enhanced infrared near-field spectroscopy of a polymer”.
J.M. Hoffmann, B. Hauer and T. Taubner.
Applied Physics Letters 101, 193105 (2012).